Wie Du mit einem Autoresponder
dein E-Marketing auf das nächste Level hebst,
selbst wenn Du nicht weißt was ein Autoresponder ist

Unterscheide zwischen Business und Privat

Du triffst im E-Mail Marketing auf den Begriff »Auroresponder«. Schauen wir uns den Autoresponder mal an.

Was ist ein Autoresponder?

Ein Autoresponder ist eine Funktion im E-Mail-Marketing, mit deren Hilfe Du E-Mails nach eigenen Vorgaben versendest. Du hast sicherlich schon einmal nach einer Online Bestellung mehrere E-Mails erhalten.

Der Shop informierte dich über den Eingang deiner Bestellung, den Versand deiner Bestellung und wann deine Bestellung bei dir eintrifft. Auch die Rechnung erhältst Du automatisch.

Was ist ein Autoresponder im E-Mail Marketing?

Ein Autoresponder ist eine Serie automatisierter E-Mails, die zeitlich oder aktionsbasiert an einen Abonnenten versendet werden.

Das bedeutet bedeutet, dass Du sehr viele wiederkehrende Aufgaben (E-Mails) automatisierst und so Zeit und Ressourcen sparst.

Autoresponder Beispiele

Die Provider bieten neben dem Hosten der Webseite E-Mail-Postfächer und E-Mail-Adressen an. Viele Firmen richten für ihre Mitarbeiter jeweils ein Postfach ein.

Die Kunden kommunizieren direkt mit dem zuständigen Mitarbeiter und brauchen sich nicht durchfragen. Der »Autoresponder Kundenservice« erleichtert Firmen und Kunden so das Leben.

Der anfragende Kunde erhält eine automatische Antwort auf seine E-Mail. Er weiß, dass sich am »anderen Ende« jemand um sein Anliegen kümmert.

Die Firmen richten den Text bei Anfragen individuell ein. Der Text für einen Autoresponder lautet anders als der Text für einen Urlaub.

Textbeispiele

Allgemein – Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir melden uns in den nächsten Tagen bei Ihnen.

Krankheit – Ich bin leider erkrankt. Senden Sie Ihre Anfrage bitte an support@email-marketing-system.com. Er bearbeitet Ihr Anliegen.

Betriebsferien – Unsere Werkstatt hat Betriebsurlaub. Wir reparieren Ihr Auto wieder ab 01.01.2122. Pass immer schön auf das Datum auf. 😉

Abwesenheitsnotiz – Wegen Wartungsarbeiten beantworten wir Ihr Anliegen ab Montag früh um 8 Uhr.

Bewerbungseingang – Ihre Bewerbung ist bei uns eingetroffen. Der zuständige Mitarbeiter meldet sich innerhalb 14 Tage bei Ihnen.

Autoresponder privat

Auch private Internet-Anwender können sich einen Autoresponder einrichten.

Autoresponder Google Mail einrichten

Öffne auf deinem Computer Gmail. Gehe zu »Allen Einstellungen aufrufen«. Scrolle nach unten zum Abschnitt »Abwenheitsnotiz«. Aktiviere die Abwesenheitsnotiz und trage deinen Text ein.

Autoresponder Outlook einrichten

Klicke in Outlook oben links auf »Datei«. Klicke auf das Feld »Automatisch antworten«. In dem geöffneten Fenster aktivierst Du deine automatische Antwort. Legen den Zeitraum fest in dem Outlook die Abwesenheitsnotiz versendet.

Der Autoresponder für das E-Mail-Marketing für Firmen, Vereine und Organisationen leistet viel mehr. Er automatisiert komplette Prozesse.

Das schafft nur der Autoresponder im Business

Der Autoresponder versendet eine Serie von E-Mails. Die E-Mails (Newsletter) werden in einer zeitlichen Reihenfolge versendet oder wenn eine Aktion definiert wird.

Das einfachste Beispiel:

Der Web-Besucher trägt sich in einen Newsletter ein (Aktion). Der Autoresponder sendet die Dankes-Mail, Informations-Mails und Verkaufs-Mail automatisch an den Interessenten.

Du definierst im Autoresponder die Zeitfolgen. Soll der Empfänger aller zwei oder drei Tage einen Newsletter erhalten oder unregelmäßig? Alles ist möglich.

Du erstellst beispielsweise 52 Newsletter und der Interessent erhält jede Woche einen Newsletter für das folgende Jahr. Du kannst sogar den Wochentag jedes einzelnen Newsletters festlegen.

Du siehst direkt deine Statistik.

autoresponder

Autoresponder

Autoresponder einrichten – 5 einfache Schritte

Jede Newsletter-Software ist etwas anders. Die Software führt dich intuitiv durch die Eingabemaske. Das Einrichten eines Autoresponders erfolgt im Wesentlichen in 5 Schritten:

  1. Vergib einen Titel oder Namen für den Autoresponder, mit einem Wiedererkennungswert und verknüpfe den Autoresponder mit deiner vorher angelegten E-Mail Liste.
  2. Lege den Zeitpunkt fest, wann der Newsletter versendet werden, soll, beispielsweise sofort nach der Anmeldung für den ersten Newsletter.
  3. Trage die E-Mail-Adresse des Absenders ein. Trage die E-Mail-Adresse ein, an die der Empfänger seine Antwort sendet. Ich verwende zwei verschiedene E-Mail-Adressen, um Ordnung in meinen Postfächern zu haben.
  4. Newsletter schreiben mit der Betreffzeile.
  5. Tracking für die statistische Auswertung festlegen.

Diese fünf Schritte wiederholen sich für jeden Newsletter, den Du in den Autoresponder einstellst.

Jeder Newsletter kann nachbearbeitet werden. Ich stelle manchmal fest, dass ich Newsletter in der Reihenfolge ändere. Oder ich füge einen Newsletter zusätzlich ein.

autoresponder einrichten

Autoresponder einrichten

Ich sende nach jedem Erstellen eines Newsletters eine Testmail zur Kontrolle des Layouts, des Textes und der Links an mich. Ich entdeckte schon so sehr peinliche eigene Fehler.

Autoresponder Email Vorlage – nur für Clevere

Das Erstellen der Serien-Mails im Autoresponder folgt einem Plan. Ich bevorzuge auf einem Blatt Papier die Themen der Newsletter und die Reihenfolge aufzuschreiben.

Du kannst auch kleine Karteikarten verwenden, die Du auf dem Schreibtisch hin und her schiebst bis alles passt. Oder Du schiebst digitale Karteikarten auf deinem Bildschirm hin und her.

Einer meiner Kunden erstellte eine Angebotspyramide von A bis E. Jede Stufe enthielt kostenlose Informationen und kostenpflichtige Angebote.

Die Newsletter wurden nach diesem System erstellt. Wir erstellten auf seiner Webseite 5 Anmeldeformulare mit 5 Autorespondern.

Die Newsletter der einzelnen Autoresponder enthielten »Köder«, damit sich der Leser auch in die anderen Autoresponder einträgt. Mein Kunde erstellte ein »Kunden-Spinnen-Netz«.

Wie Du eine E-Mail Serie für den Verkauf eines Produkts oder einer Beratung aufsetzt, erfährst Du im Kapitel Follow Up EMail

Die 5 besten Einsatzmöglichkeiten für deinen Autoresponder

Jede Branche und jedes Unternehmen braucht für seinen Erfolg einen auf ihn zugeschnittenen Autoresponder. Die folgenden Möglichkeiten sollen dich inspirieren, deinen eigenen Autoresponder aufzusetzen.

Sie sollen dir helfen die Möglichkeiten und Chancen für mehr Umsatz, Kundenakquise, Kundenbetreuung zu erkennen und damit langfristig das Business auszubauen.

Dienstleistungen mit Beratungen, wie Immobilien- und Versicherungsmakler

Hinter Dienstleistungen und Beratungen stehen oft erklärungsbedürftige Produkte. Die potenziellen Kunden besitzen einen unterschiedlichen Wissensstand.

Die Massenmedien verbreiten nur »Teile«, stellen kaum Zusammenhänge her und können den potenziellen Kunden verunsichern.

Hinter sogenannten »Verbraucherorgansiationen« stecken selbst wirtschaftliche Interessen. Ich las vor einigen Jahren einen Versicherungsvergleich in einer großen Verbraucher-Zeitschrift.

Es stand eine Versicherungsgesellschaft immer auf den vorderen Plätzen. Diese Gesellschaft sponsorte diesen Versicherungsvergleich, wie ich nach einigen Recherchen feststellte.

Die Newsletter im Autoresponder eignen sich ausgezeichnet, um Klarheit im Kopf des Lesers zu bringen. Du baust dir mit deinen Informationen einen Experten-Status und somit Vertrauen auf.

Du informierst deinen Leser über Probleme deiner Kunden, direkt aus dem Alltag. Du zeigst mit welchen »Insidertricks« und Fachwissen Du deinen Kunden geholfen hast.

Du kennst aus deiner Praxis die Fragen der Kunden. Sie wiederholen sich oft. Vielleicht kommst Du dir manchmal vor, wie eine Langspielplatte.

Schreibe die Fragen und Antworten in deinen Newsletter. Baue sie systematisch auf. Du qualifizierst deinen potenziellen Kunden mit Wissen. Dein Leser kauft fast von selbst.

Deine Verkaufsgespräche werden kürzer. Du erhöhst die Qualität der Anfragen und die Abschlussquote steigt.

Nutze Schäden im Baubereich, überzogene Preise und Schäden im Versicherungsbereich zum Aufklären und weiteren Vertrauensaufbau. Setze geschickt Links zu deiner Webseite, damit dein Leser weitere Informationen erhält und Du ihn weiter an dich bindest.

Coach, Trainer, Berater – hinführen zum Verkauf

Coaches, Trainer und Berater helfen Menschen von A nach B. Menschen wollen weg von ihrem Zustand des Defizits hin zum Zustand der Fülle und der Zufriedenheit.

Menschen mit Problemen, besonders im Persönlichkeitsbereich, haben viele Probleme. Wenn sie ein Problem gelöst haben, scheinen hundert neue Probleme aufzutauchen.

Coaches, Berater und Trainer wissen, dass Geduld, Erkennen der Ursachen und kleine Schritte einen Menschen voranbringen.

Liefere deinem Leser Tipps und Übungen, mit denen er schnell und einfach Ergebnisse erzielt. Damit baust Du Vertrauen auf. Der Leser wird dich als Freund wahrnehmen, der ihm hilft.

Da die Probleme nie enden oder in veränderter Form wieder auftreten, kannst Du hier einen »Evergreen Newsletter« aufsetzen. Du erstellst eine Autoresponder-Serie für ein Jahr. Nach einem Jahr startest Du die Serie von vorn.

Untergliedere dein Haupt-Thema in Unterthemen. So »schickst« Du deine potenziellen Kunden in den nächsten Autoresponder Newsletter.

In der Statistik erhältst Du Feedback für deine weitere Vorgehensweise. Du konzentrierst dich auf die lukrativen Themen und wirst so effektiver.

Saisonale Angebote, wie Kleidung, Hotels

Statt mit Black-Friday-Rabatten die eigene Marge zu zerstören, setze deinen Fokus auf die Saison. Bademoden, Winterjacken, Strandreisen werden zu bestimmten Zeiten im Jahr von Interessenten nachgefragt.

Bereite deinen Leser längerfristig auf diese »Kaufsaison« vor, statt ihn kurz vor der Saison mit Rabatten zu »bomardieren«.

Die Informationen mit Tipps sollten sich auf Qualität, Exklusivität und damit auf höhere Preise richten. Um so durchschlagender werden dann Sonder-Angebote einschlagen. Das Marketing-Element Verknappung kommt dann nicht so primitiv an, wie beim Black-Friday.

Erstelle für die »Kaufsaison« einen extra Autoresponder, den Du zeitnah an deine Angebote anpasst.

Zeitlose Angebote, wie Bücher, Bilder

Für zeitlose Angebote kannst Du einen Autoresponder für »unendliche Zeiten« aufsetzen. Wenn Du die Statistik genau liest, erfährst Du nach einer Zeit die starken Verkaufstage.

Passe deine Newsletter im Autoresponder so an, dass Du an diesen Tagen verkaufsstarke E-Mails versendest.

Kategorisiere deine Angebote und erstelle für jede Kategorie einen Autoresponder. Die Arbeit lohnt sich, weil Du damit noch konkreter deine Angebote schreibst. Die »Kategorie-Interessenten« fühlen sich klarer angesprochen.

Du senkst die Kaufhürde und steigerst deine Verkäufe.

Online Kurse

Online Kurse bestehen aus mehreren Modulen und diese beinhalten Lektionen. Die Inhalte der Module und Lektionen liefern die Grundlage für die Newsletter im Autoresponder. Die Arbeit des Erstellens eines Online Kurses rentiert sich somit doppelt.

Online Kurse zeigen dem Käufer, wie er sein(e) Problem(e) löst und sich seine Wünsche erfüllt. Die Gefahr beim Schreiben der Newsletter besteht darin, zu viele Lösungen in den Autoresponder einzubauen.

Online Kurse beinhalten das Darstellen von Problemen und warum die Lösungen wichtig sind.

Achte darauf, dass deine Newsletter die Wünsche deiner Leser in den Fokus stellen. Was bekommt dein Leser, wenn er den Kurs absolviert?

  • Was spart er sich? (Zeit, Geld, Arbeit, Risiken, Unannehmlichkeiten)
  • Was kann er nach dem Kurs besser tun? (Selbstsicherer auftreten, Buch schreiben)
  • Was wird er sein? (Gute Eltern, kreativ, kontaktfreudig)
  • Was wird er hinzugewinnen? (Gesundheit, Zeit, Geld, Selbstvertrauen, Freude)

Wenn Du dir unsicher bist, dann lies dir das Kapitel »Einen guten Newsletter schreiben« nochmal durch.

Produkttreppe

Die Geschäftsabläufe und Verkäufe verlagern sich zunehmend ins Internet. Besonders Unternehmen in der Weiterbildung bieten digitale Produkte auf einer »Produktreppe« an.

Die potenziellen Kunden stehen mit ihrem Wissen auf verschiedenen Stufen, vergleichbar mit Treppenstufen.

Interessenten auf der unteren Stufe wissen über das Thema sehr wenig. Sie haben mal davon gehört, mehr auch nicht. Sie haben Interesse, wissen aber nicht, was sie zuerst machen und wie sie beginnen sollen.

Auf der nächsten Stufe stehen Interessenten mit Basis-Wissen. Sie kennen das Thema. Sie verstehen das Thema und wissen über die Begriffe Bescheid. Sie wollen schon umsetzen und brauchen Hilfe.

Interessenten auf der dritten Stufe kennen sich im Thema aus. Sie sind in der Lage »Teile des Gesamten« aus der Theorie in die Praxis umzusetzen. Sie brauchen Hilfe für Details, Hilfe um tiefer in das Thema einzusteigen und Hilfe um profitabler zu werden.

Die Produktreihe für den Unwissenden zum Wissenden und zum Profi-Umsetzer. Anbieter digitaler Produkte bauen auf dieser Basis ihre Angebote auf. Die Preise der Angebote steigen mit dem Umfang der Inhalte.

Der potenzielle Kunde muss auf seiner Wissensstufe abgeholt werden, sonst fühlt er sich nicht angesprochen. Der Anfänger wird mit Profi-Wissen überfordert. Den Profi langweilt Anfänger-Wissen. Das Ergebnis: Beide kaufen nicht. Sie gehen zum Mitbewerber.

Wenn wir bei dem Beispiel der drei Stufen bleiben, dann ist es logisch für jede Stufe einen Autoresponder aufzusetzen. Der Anfänger durchläuft alle drei Stufen.

Um den Überblick zu behalten und dem Autoresponder eine Struktur zu geben, sollte sich der Anfänger und fortgeschrittene jeweils auf der nächsten Stufen wieder anmelden müssen.

Du bereinigst damit auch deine E-Mail-Liste. Der Leser wird sich abmelden, wenn er beispielsweise kein Basis-Wissen mehr will. Du kannst natürlich auch »Karteileichen« so leichter aus den E-Mail-Listen löschen.

Freebie mit Cover